Kategorien
Allgemein

Geschichte – aber was bringt mir das?

Eine der neuen Professor:innen bekamen wir dieses Jahr in Geschichte – Frau Professor Aichinger, eine definitiv bessere und sympathischere Professorin als letztes Jahr.

Wenn man an Geschichte denkt, kommt wahrscheinlich jedem – wie auch uns – Hitler und der zweite Weltkrieg in den Sinn. Derzeit lernen wir aber noch über den ersten Weltkrieg, Ländergrenzen, Verträge, und weiteres Zeug, das man in Wirklichkeit wahrscheinlich nie wieder braucht.

Kaiser Karl I. – welcher Neffe von welchem Bruder des Cousins war das nochmal?

Kaiser Karl I. war der letzte Kaiser Österreichs, über ihn haben wir unzählige Dinge gelernt, von denen ich mir nicht mal die Hälfte gemerkt habe. Wozu ich das alles wissen muss, verstehe ich immer noch nicht. Wie wird es mich im zukünftigen Leben bereichern, dass ich weiß, was an welchen Ländergrenzen nach dem Krieg passiert ist und wie genau der Schlieffenplan abgelaufen ist. Denkt ihr es ist wichtig, über all das Bescheid zu wissen?

Nicht gerade mein Lieblingsfach

Wie steht ihr zu diesem Thema, interessiert ihr euch dafür, oder hält sich die Begeisterung bei euch genauso in Grenzen wie bei mir? Meiner Meinung nach gibt es natürlich auch schlimmere Fächer, aber Geschichte ist eins, das ich relativ langweilig finde. Immerhin ist alles schon vergangen und man kann es ja sowieso nicht mehr beeinflussen. Dennoch sind die Stunden immer recht amüsant, also an Frau Professor Aichinger: Bitte nicht persönlich nehmen! 😊

Eine Antwort auf „Geschichte – aber was bringt mir das?“

Also ich gebe dem Autor recht, dass man das im späteren Leben mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr benötigt. Also ich finde Geschichte sehr interessant, weil es mich interessiert, was früher so passiert ist, wie z.B. der erste Weltkrieg, der zweite Weltkrieg und viele weitere Ereignisse, aber am interessantesten fand ich die Entdeckung Amerikas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.